Ethik-Komitee

Im klinischen Ethik-Komitee (KEK) arbeiten Angehörige verschiedener Berufsgruppen zusammen, darunter Ärzte, Pflegekräfte, Mitarbeiter des Funktionsdienstes und Seelsorger. 

So erreichen Sie uns

Mo- Fr 8.00 bis 16.00 Uhr
Sekretariat Innere Medizin

Telefon: +49 (0) 7571 100-2296

Sa – So 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Empfang

Telefon: +49 (0) 7571 100-0
E-Mail senden

Unser Profil

Die Mitglieder des klinischen Ethik-Komitee arbeiten unabhängig und sind nicht weisungsgebunden. Sie unterliegen der Schweigepflicht.

Aufgaben eines klinischen Ethik-Komitees sind:

  • klinisch-ethische Beratung im Einzelfall
  • Entwickeln von ethisch begründeten Leitlinien
  • Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter/innen und Öffentlichkeitsarbeit

Die heutige Medizin bietet viele Möglichkeiten Menschen zu helfen. Daraus folgen zunehmend ethische Entscheidungskonflikte. Welche Maßnahmen sind für Menschen mit schweren Krankheiten am Besten? Wie lassen diese sich mit den persönlichen Werteüberzeugungen von Patient und Angehörigen vereinbaren?

Dabei kann es um Fragen gehen wie:

  • Soll mein schwerstkranker Angehöriger eine lebensverlängernde Therapie erhalten?
  • Eine eingreifende Therapie ist vorgesehen. Ist diese überhaupt noch sinnvoll?
  • Was kann ich als Pflegende tun, wenn ich glaube, eine bestimmte ärztliche Entscheidung bei einem Patienten nicht mittragen zu können?
  • Als Arzt frage ich mich: Ist eine bestimmte medizinische Maßnahme noch im Sinne meines schwerkranken Patienten?

Für die Beratung stehen mehrere Mitglieder des Klinischen Ethik-Komitees (KEK) zur Verfügung. Sie moderieren die Fallbesprechung vor Ort und helfen einen ethisch begründeten, für alle Beteiligten nachvollziehbaren Weg zu finden. Das Ethikkomitee ist beratend tätig und gibt eine Empfehlung ab.

Die Entscheidung und die damit verbundene Verantwortung verbleiben bei dem behandelnden Arzt.