Hinweis für Besucher:innen

Aufgrund der aktuell hohen Inzidenzzahlen gilt an den SRH Krankenhäusern in Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf ein Besuchsverbot. Eine Ausnahmeregelung gilt, sofern die 2 G plus-Regel erfüllt ist, für

  • Angehörige von sterbenden Patient:innen
  • die Begleitperson eines Kindes
  • werdende Väter für die Entbindung und Abholung von Mutter und Kind. Sollte sich der Aufenthalt von Mutter und Kind aufgrund von Komplikationen verlängern, ist der Besuch mit einer Sondererlaubnis des Arztes nach vorheriger telefonischer Rücksprache erlaubt.

Für die zutrittsberechtigten Personen gelten die AHA-Regeln mit FFP2-Maske.

Alle Fachabteilungen

SRH Krankenhaus Sigmaringen, Klinik für
Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie

Wir bringen Sie so schnell es geht, wieder auf die Beine – mit dem kompletten Behandlungsspektrum aller Erkrankungen und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparats.

Unser Profil
Medizinisch Hand in Hand auf höchstem Niveau

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an unfallmedizinischer und orthopädischer Versorgung. Als zertifiziertes regionales Traumazentrum der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie haben wir einen Versorgungsauftrag mit Rund-um-die-Uhr Bereitschaft. Unsere Klinik ist an den berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren bei Arbeitsunfällen mit einer hohen Fallzahl beteiligt. Wir verfolgen mit dem Zusammenschluss der klassischen Unfallchirurgie, der Orthopädie und der Sporttraumatologie ein integratives Konzept zur Realisierung einer umfassenden interdisziplinären Versorgung bei Verletzungen und degenerativen Veränderungen am Bewegungsapparat.

Unsere Leistungen Für Ihre Leistungsfähigkeit geben wir alles

Unser Ziel ist es, Ihre Mobilität, Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit zu erhalten oder so schnell wie möglich auf das Niveau vor ihrer Erkrankung oder ihres Unfalls zu bringen. Wir behandeln bei uns alle Verschleißerkrankungen und unfallbedingten Verletzungen.

Verletzungen des Bewegungsapparates sind Folgen von Unfällen im häuslichen Umfeld, in der Freizeit, bei der Arbeit oder im Sport.

Nach einem Unfall ist es wichtig, schnell die richtige Diagnose zu stellen, um die geeignete Therapie einleiten zu können. Hierfür stehen uns zusätzlich zur Röntgendiagnostik modernste Untersuchungsverfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Computertomographie (CT) zur Verfügung.

Entsprechend dem vorliegenden Verletzungsmuster werden die Patienten notfallmäßig ambulant oder stationär versorgt.

Viele Verletzungen können konservativ behandelt werden. Ist eine Operation erforderlich kommen alle modernen Verfahren der operativen Therapie zur Anwendung.

Bei der Stabilisierung der Knochen setzen wir auf moderne Implantate wie winkelstabile Plattensysteme, welche eine rasche, aktive Nachbehandlung ohne längere Ruhigstellung ermöglichen.

Die frühzeitige Mobilisierung, welche bereits im Laufe des stationären Aufenthalts durch das Team des Therapiezentrums beginnt, ist die Grundlage für die schnelle Wiedererlangung des Aktivitätsniveaus vor dem Unfall. Die Nachbehandlung der betroffenen Körperregionen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Arzt.

Als regionales Traumazentrum, zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, leisten wir für Schwerstverletzte 24 Stunden am Tag die unfallchirurgische Versorgung für den gesamten Landkreis Sigmaringen und darüber hinaus.

Wenn die Funktion eines Gelenkes durch eine Verletzung, Abnutzungserscheinung oder Feh­lbildung eingeschränkt ist, kann es durch ein künstliches Gelenk ersetzen werden.

Mit einer Endo­prothese des Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- oder Kniegelenkes lässt sich die Gelenkfunktion wieder­herstellen. Vor dem Eingriff erfolgt eine ein­gehende Unter­suchung und individuelle Planung der optimale Endoprothese für den Patienten. Bei der Operation kommen Navigationssysteme zur Anwendung. Wir verwenden hochwertige Prothesen aus bewährten Materialien von etablierten Herstellern.

Unsere Klinik ist als Endoprothetikzentrum zertifiziert. Die Aus­zeichnung bestätigt die hohe Behandlungs­qualität. Im Endoprothetikzentrum arbeitet ein multi­disziplinäres Team rund um die Uhr. Die enge Verzahnung der verschiedenen Spezialabteilungen bietet für alle Patienten die bestmögliche Behandlung.

Die gelenkerhaltende Therapie nach Sport- und Arbeitsunfällen, aber auch bei degenerativen Erkrankungen hat in den letzten Jahren mehr an Bedeutung gewonnen.
Mit Hilfe der Arthroskopie (Gelenkspiegelung) lassen sich viele Verletzungen und Verschleißschäden an Schulter-, Ellenbogen-, Knie- und Sprunggelenk erfolgreich behandeln.

Am Schultergelenk werden Abrisse der vorderen Gelenklippe nach Schultergelenksverrenkungen arthroskopisch refixiert. Auch das Impingement-Syndrom sowie Verschleißerscheinungen der langen Bizepssehne und Defekte der Rotatorenmanschette können mit minimalinvasiven Techniken behandelt werden.

Am Kniegelenk werden Kreuzbandrupturen mit den gängigen Verfahren rekonstruiert. Ein weiterer Schwerpunkt sind Verletzungen oder angeborene Erkrankungen des Patellofemoralgelenkes. Insbesondere die Verletzungsfolgen der Kniescheibenverrenkung können mit arthroskopisch-assistierten Verfahren erfolgreich behandelt werden. Verletzungsbedingte Schäden am Gelenkknorpel werden mit den aktuell etablierten Verfahren rekonstruiert.

Auch am Ellenbogen- und Sprunggelenk werden alle gängigen arthroskopischen Verfahren routinemäßig durchgeführt.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Physiotherapeuten entsteht ein klar strukturiertes Behandlungskonzept von der Diagnosestellung über die operative Versorgung bis hin zu einer zielgerichteten und bedarfsadaptierten Nachbehandlung.

Dr. Matthias Baumann und Dr. Rüdiger Hennig sind in der Hochleistungssportbetreuung aktiv. Das Klinikum freut sich die Spitzensportler betreuen zu können und das Vertrauen der Athleten zu genießen.

Dr. Baumann ist leitender Verbandsarzt des Bundes Deutscher Radfahrer. Er ist in der medizinischen Kommission der Radweltverbandes (UCI) und war Arzt der Deutschen Olympiamannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio 2016.

In der Abteilung werden sämtliche konservative und operative Behandlungen bei Problemen am Stütz- und Bewegungsapparat für Kader- und Freizeitsportler angeboten.

Die Ellenbogenchirurgie bietet als Spezialgebiet der Unfallchirurgie und Orthopädischen Chirurgie sämtliche operativen und nicht-operativen Behandlungsmethoden bei Verletzungen und Verschleißerkrankungen am Ellenbogen.

Durch die zentrale Stellung in der Gelenkkette der oberen Extremität ist das Ellenbogengelenk von herausragender Bedeutung für die Funktion und Gebrauchsfähigkeit des Armes. Je nachdem welche Teile des Ellenbogengelenks verletzt wurden, variieren die Symptome erheblich. Bewegungseinschränkungen, Instabilitäten oder Schmerzen sind nicht selten mit einer erheblichen Behinderung im privaten und beruflichen Alltag verbunden.

Ellenbogenverletzungen müssen frühzeitig erkannt und korrekt therapiert werden. Hierzu stehen alle Verfahren von der Frakturversorgung, der arthroskopischen Chirurgie bis zu Gelenkersatzoperation in unserer Klinik zur Verfügung.

Die Kinder­traumatologie ist spezialisiert auf die Behandlung und Therapie von Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen und deren Folgen.

Wegen der besonderen Anatomie und des Wachstums unterscheiden sich Verletzungs­muster, Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen grundlegend von Erwachsenen. So korrigieren sich beispielsweise Fehl­stellungen nach Unfällen in gewissen Grenzen und an bestimmten Stellen spontan, was man in die Therapie­planung einbeziehen kann. Auf der anderen Seite kann es bei Kindern und Jugendlichen aber auch zu Wachstums­störungen durch Wachstums­fugen­verletzungen kommen, was dann zu Fehl­stellungen und Funktions­störungen führen kann. Beides spielt bei der Behandlung ebenso eine wichtige Rolle, wie die besondere Diagnostik von Knochen­brüchen bei Kindern und Jugendlichen und die Wahl geeigneter OP-Verfahren, um bei deren Stabilisierung die offenen Wachstums­fugen zu berücksichtigen.

Neben der Akut­versorgung bieten unsere Experten für Kinder­traumatologie regelmäßige Sprechstunden zur Nach- und Heil­verfahrens­kontrolle an und helfen Heran­wachsenden und ihren Eltern bei der weiteren Therapie- und Rehaplanung nach einem Unfall.

Mit den Veränderungen der Altersstruktur unserer Gesellschaft mit steigender Lebenserwartung nehmen auch die schweren Verletzungen der älteren Menschen erheblich zu. Aufgrund der meist vorliegenden Osteoporose und der Mehrfacherkrankungen ist ein komplexes, interdisziplinäres Behandlungsregime notwendig. Das Team besteht aus spezialisierten Ärzten, Krankenschwestern und Krankengymnasten sowie dem Sozialdienst. Des Weiteren besteht eine enge Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachabteilungen.

Die häufigsten Verletzungen sind gelenknahe Oberarmfrakturen, Speichenfrakturen, Wirbelkörperfrakturen, Beckenfrakturen, hüftgelenksnahe Oberschenkelfrakturen und Frakturen bei vorhandenem künstlichen Knie-, Hüft- und Schultergelenk.

Unsere Abteilung leistet die umfassende Behandlung des alterstraumatologischen Patienten mit modernsten Implantaten und dem Ziel, den verletzten älteren Menschen wieder in sein bisheriges Leben zu integrieren.

  • Moderne Diagnostik mit Kernspintomographie, Computertomographie und Ultraschall
  • Ambulantes Operieren
  • Arthroskopische Operationen aller großen Gelenke
  • Bandplastische Operationen Schulter-, Ellenbogen-, Knie- und Sprunggelenk
  • Knochenaufbau und Knorpeltransplantation
  • Versorgung von Verletzungen an allen Körperregionen, einschließlich Becken und Wirbelsäule
  • Versorgung von kindlichen Verletzungen
  • Endoprothetik an Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- und Kniegelenk einschließlich Wechseloperationen
  • Ambulante und stationäre Versorgung bei Berufsunfällen
  • Einsatz minimalinvasiver und computergestützter Operationsverfahren

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir sind immer für Sie da

Allgemeiner Kontakt
Ansprechpartner Dr. med. Matthias Baumann
Telefon 075711000
Telefon 2 07571 100-2959
E-Mail Unfallchirurgie.KLS.SIG@srh.de
Adresse Hohenzollernstraße 40, 72488 Sigmaringen
Sprechzeiten

Notfallambulanz

Wir sind täglich 24 Stunden für Sie verfügbar. 
Tel.: 07571 / 100-2977


Allgemeine Sprechstunde

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie um telefonische Terminvereinbarung unter 07571 / 100 – 2970.

Montag 13:00 – 15:30 Uhr
Dienstag 08:30 – 12:30 Uhr
Mittwoch 13:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag 08:30 – 15:30 Uhr

Endoprothetik

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie um telefonische Terminvereinbarung unter 07571 / 100 – 2970.

Montag 13:00 – 15:30 Uhr
Mittwoch 13:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag 13:30 – 15:30 Uhr

Sporttraumatologie

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie um telefonische Terminvereinbarung unter 07571 / 100 – 2970.

Montag 13:00 – 15:30 Uhr
Mittwoch 13:00 – 15:30 Uhr

Privatsprechstunden

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie um telefonische Terminvereinbarung unter 07571 / 100 – 2970.

Montag 13:00 – 15:30 Uhr
Mittwoch 13:00 – 15:30 Uhr

Berufsgenossenschaftliche Sprechstunden

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie um telefonische Terminvereinbarung unter 07571 / 100 – 2970.

Montag 08:30 – 12:30 Uhr
Dienstag 08:30 – 15:30 Uhr
Mittwoch 08:30 – 12:30 Uhr
Donnerstag 08:30 – 15:30 Uhr
Freitag 08:30 – 12:30 Uhr

Weiterbildungen Unsere Weiterbildungsermächtigungen

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, unseren Mitarbeitenden regelmäßig Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Hierzu führen unsere Ärztinnen und Ärzte und Expertinnen und Experten selbst häufig interne Veranstaltungen durch.

Alle Weiterbildungen