Unfallchirurgie und Orthopädie

Unser Ziel ist es, die Mobilität und Beweglichkeit des Menschen zu erhalten und wiederherzustellen. Wir behandeln unfallbedingte Verletzungen und Verschleißerkrankungen.

So erreichen Sie uns

Dr. Matthias Baumann
Chefarzt
Telefon: +49 (0) 7571 100-2959
E-Mail senden

Behandlungsspektrum

Unfallchirurgie

Verletzungen des Bewegungsapparates sind Folgen von Unfällen im häuslichen Umfeld, in der Freizeit, bei der Arbeit oder im Sport.

Nach einem Unfall ist es wichtig, schnell die richtige Diagnose zu stellen, um die geeignete Therapie einleiten zu können. Hierfür stehen uns zusätzlich zur Röntgendiagnostik modernste Untersuchungsverfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Computertomographie (CT) zur Verfügung.

Entsprechend dem vorliegenden Verletzungsmuster werden die Patienten notfallmäßig ambulant oder stationär versorgt.

Viele Verletzungen können konservativ behandelt werden. Ist eine Operation erforderlich kommen alle modernen Verfahren der operativen Therapie zur Anwendung.

Bei der Stabilisierung der Knochen setzen wir auf moderne Implantate wie winkelstabile Plattensysteme, welche eine rasche, aktive Nachbehandlung ohne längere Ruhigstellung ermöglichen.

Die frühzeitige Mobilisierung, welche bereits im Laufe des stationären Aufenthalts durch das Team des Therapiezentrums beginnt, ist die Grundlage für die schnelle Wiedererlangung des Aktivitätsniveaus vor dem Unfall. Die Nachbehandlung der betroffenen Körperregionen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Arzt.

Als regionales Traumazentrum, zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, leisten wir für Schwerstverletzte 24 Stunden am Tag die unfallchirurgische Versorgung für den gesamten Landkreis Sigmaringen und darüber hinaus.


Endoprothetik ­­­

Wenn die Funktion eines Gelenkes durch eine Verletzung, Abnutzungserscheinung oder Feh­lbildung eingeschränkt ist, kann es durch ein künstliches Gelenk ersetzen werden.

Mit einer Endo­prothese des Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- oder Kniegelenkes lässt sich die Gelenkfunktion wieder­herstellen. Vor dem Eingriff erfolgt eine ein­gehende Unter­suchung und individuelle Planung der optimale Endoprothese für den Patienten. Bei der Operation kommen Navigationssysteme zur Anwendung. Wir verwenden hochwertige Prothesen aus bewährten Materialien von etablierten Herstellern.

Unsere Klinik ist als Endoprothetikzentrum zertifiziert. Die Aus­zeichnung bestätigt die hohe Behandlungs­qualität. Im Endoprothetikzentrum arbeitet ein multi­disziplinäres Team rund um die Uhr. Die enge Verzahnung der verschiedenen Spezialabteilungen bietet für alle Patienten die bestmögliche Behandlung.
 

Sporttraumatologie und arthroskopische Chirurgie

Die gelenkerhaltende Therapie nach Sport- und Arbeitsunfällen, aber auch bei degenerativen Erkrankungen hat in den letzten Jahren mehr an Bedeutung gewonnen.
Mit Hilfe der Arthroskopie (Gelenkspiegelung) lassen sich viele Verletzungen und Verschleißschäden an Schulter-, Ellenbogen-, Knie- und Sprunggelenk erfolgreich behandeln.

Am Schultergelenk werden Abrisse der vorderen Gelenklippe nach Schultergelenksverrenkungen arthroskopisch refixiert. Auch das Impingement-Syndrom sowie Verschleißerscheinungen der langen Bizepssehne und Defekte der Rotatorenmanschette können mit minimalinvasiven Techniken behandelt werden.

Am Kniegelenk werden Kreuzbandrupturen mit den gängigen Verfahren rekonstruiert. Ein weiterer Schwerpunkt sind Verletzungen oder angeborene Erkrankungen des Patellofemoralgelenkes. Insbesondere die Verletzungsfolgen der Kniescheibenverrenkung können mit arthroskopisch-assistierten Verfahren erfolgreich behandelt werden. Verletzungsbedingte Schäden am Gelenkknorpel werden mit den aktuell etablierten Verfahren rekonstruiert.

Auch am Ellenbogen- und Sprunggelenk werden alle gängigen arthroskopischen Verfahren routinemäßig durchgeführt.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Physiotherapeuten entsteht ein klar strukturiertes Behandlungskonzept von der Diagnosestellung über die operative Versorgung bis hin zu einer zielgerichteten und bedarfsadaptierten Nachbehandlung.
 

Sportmedizin

Dr. Matthias Baumann und Dr. Rüdiger Hennig sind in der Hochleistungssportbetreuung aktiv. Das Klinikum freut sich die Spitzensportler betreuen zu können und das Vertrauen der Athleten zu genießen.

Dr. Baumann ist leitender Verbandsarzt des Bundes Deutscher Radfahrer. Er ist in der medizinischen Kommission der Radweltverbandes (UCI) und war Arzt der Deutschen Olympiamannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio 2016.

In der Abteilung werden sämtliche konservative und operative Behandlungen bei Problemen am Stütz- und Bewegungsapparat für Kader- und Freizeitsportler angeboten.

Zur Sportmedizin 

 

Ellenbogenchirurgie

Die Ellenbogenchirurgie bietet als Spezialgebiet der Unfallchirurgie und Orthopädischen Chirurgie sämtliche operativen und nicht-operativen Behandlungsmethoden bei Verletzungen und Verschleißerkrankungen am Ellenbogen.

Durch die zentrale Stellung in der Gelenkkette der oberen Extremität ist das Ellenbogengelenk von herausragender Bedeutung für die Funktion und Gebrauchsfähigkeit des Armes. Je nachdem welche Teile des Ellenbogengelenks verletzt wurden, variieren die Symptome erheblich. Bewegungseinschränkungen, Instabilitäten oder Schmerzen sind nicht selten mit einer erheblichen Behinderung im privaten und beruflichen Alltag verbunden.

Ellenbogenverletzungen müssen frühzeitig erkannt und korrekt therapiert werden. Hierzu stehen alle Verfahren von der Frakturversorgung, der arthroskopischen Chirurgie bis zu Gelenkersatzoperation in unserer Klinik zur Verfügung.


Alterstraumatologie

Mit den Veränderungen der Altersstruktur unserer Gesellschaft mit steigender Lebenserwartung nehmen auch die schweren Verletzungen der älteren Menschen erheblich zu. Aufgrund der meist vorliegenden Osteoporose und der Mehrfacherkrankungen ist ein komplexes, interdisziplinäres Behandlungsregime notwendig. Das Team besteht aus spezialisierten Ärzten, Krankenschwestern und Krankengymnasten sowie dem Sozialdienst. Des Weiteren besteht eine enge Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachabteilungen.

Die häufigsten Verletzungen sind gelenknahe Oberarmfrakturen, Speichenfrakturen, Wirbelkörperfrakturen, Beckenfrakturen, hüftgelenksnahe Oberschenkelfrakturen und Frakturen bei vorhandenem künstlichen Knie-, Hüft- und Schultergelenk.

Unsere Abteilung leistet die umfassende Behandlung des alterstraumatologischen Patienten mit modernsten Implantaten und dem Ziel, den verletzten älteren Menschen wieder in sein bisheriges Leben zu integrieren.