Maligne Hyperthermie – erbliche Narkosekomplikation

Die Maligne Hyperthermie ist eine sehr seltene Stoffwechselstörung der Skelettmuskulatur, die durch bestimmte Narkosemedikamente ausgelöst werden kann. Die genetische Anlage zu Maligner Hyperthermie wird vererbt und tritt mit einer Häufigkeit von ca. 1:62.000 bis 1:500.000 Narkosen auf. Entscheidend ist das Erkennen einer Maligne Hyperthermie Krise. Da es sich um ein seltenes Krankheitsbild handelt, ist häufig Expertenwissen nötig. Die SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen leiten die deutschlandweite Hotline für Maligne Hyperthermie: Notfalltelefon: 07571-100-2828

Die deutschsprachigen Maligne Hyperthermie Zentren haben eine Broschüre erarbeitet, in welcher das aktuelle Wissen über die Maligne Hyperthermie verständlich zusammengestellt wurde.

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Leitlinien zur Therapie der Malignen Hyperthermie veröffentlicht.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Europäischen Maligne Hyperthermie Gruppe.