Allgemein- und Viszeralchirurgie

Für die Diagnose arbeiten unsere Chirurgen eng mit unseren Gastroenterologen und Radiologen zusammen.

Mehr erfahrenschließen
    Schilddrüsenchirurgie
    Der Arzt erklärt der Patientin das geplante Vorgehen

    Die Schilddrüsenchirurgie ist besonderer Schwerpunkt unserer Abteilung. Gutartige wie bösartige Geschwülste, Vergrößerungen der Schilddrüse („Kropf") und die Basedow-Hyperthyreose (Immunkrankheit) sind die häufigsten Gründe für eine Operation an der Schilddrüse. Rund um die Schilddrüse befinden sich Stimmbandnerven, die bei Operationen an der Schilddrüse besonders beachtet werden müssen. Wir arbeiten dabei mit dem Ultraschallskalpell. Die Stimmbandnerven werden damit sorgsam freigelegt und nicht geschädigt. Außerdem wird der Blutverlust bei den Eingriffen minimiert. Bei Verdacht auf bösartige Geschwülste steht uns die Fachkompetenz der Pathologen zur Schnellschnittdiagnostik zur Verfügung. So erhalten wir binnen weniger Minuten nach der Probenentnahme eine sichere Diagnose.

    Minimalinvasive Chirurgie
    Zwei Ärzte planen den Eingriff

    Die minimal-invasive Technik wird in unserem Krankenhaus seit vielen Jahren eingesetzt. Zur Überlegenheit gegenüber konventionellen Operationen gibt es heute eine breite wissenschaftliche Basis. Als Vorteile des Vorgehens zeigten sich die geringe Wundinfektionsrate, die geringeren Schmerzen am ersten Tag nach der Operation, der kürzere Krankenhausaufenthalt, der raschere Kostaufbau, die frühere Defäkation (Stuhlgang), das bessere ästhetische Ergebnis und die raschere Rückkehr zur normalen Aktivität nach der Operation. Deshalb empfehlen wir  - wenn immer möglich - unseren Patienten kleine Schnitte.

    So erreichen Sie uns

    Dr. med. Marco Huth
    Chefarzt

    Sekretariat
    Telefon: +49 (0) 7571 100-2958
    E-Mail senden

    Diagnostik und Therapie

    • Endoskopie, Sonographie
    • Ultraschalluntersuchung während der OP
    • Minimal-invasive Chirurgie (Schlüsselloch-OP)
    • Onkologische Chirurgie bei Speiseröhrenkrebs, Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse, der Leber, des Dünn- und Dickdarmes sowie des Enddarmes
    • Lokal begrenzte Chemotherapie unter Bildkontrolle (Chemoembolisation)
    • Lasertherapie zur Entfernung von Lebermetastasen / LITT
    • Bauchspiegelung (Laparoskopie)
    • Beckenboden-Operation (STARR-Methode)
    • Nervenüberwachung während der OP (Neuromonitoring)
    • Magnetresonanztomographie (MRT)
    • Computertomographie (CT)