Allgemein-, Unfall-, Gefäß- und Endovaskularchirurgie

Neben modernen Untersuchungen führen wir viele Eingriffe minimal invasiv durch, wie Operationen an Gallenblase, Blinddarm, Magen und Leistenbrüchen sowie am Gefäßsystem. In der Diagnostik arbeiten unsere Chirurgen eng mit unseren Gastroenterologen, Neurologen und Radiologen zusammen.

Mehr erfahrenschließen
    Verengungen der Halsschlagader / Schlaganfall
    Ärztin sonographiert Halsschlagader

    Häufig kommt es vor einem Schlaganfall zu Warnsymptomen wie Seh- und  Sprachstörungen oder kurzzeitigen Lähmungen. In diesen Fällen ist eine Untersuchung der Halsschlagader auf Engstellen absolut notwendig. Die Untersuchung erfolgt durch Ultraschall und ist völlig schmerzfrei und ohne Strahlenbelastung. Wenn eine hochgradige Einengung vorliegt, sollte diese behandelt werden. Bei der Operation wird die Halsschlagader über einen kurzen Schnitt am Hals freigelegt, die Verkalkung ausgeräumt und das Gefäß mit einem kleinen Streifen erweitert. Mit diesem komplikationsarmen Eingriff lässt sich in vielen Fällen ein drohender Schlaganfall mit bleibenden Folgen wie Sprachstörungen oder Lähmungen abwenden.


    Durchblutungsstörung der Beine („Schaufensterkrankheit")
    Ärztin und Medizinische Fachangestellte untersuchen die Arterien am Bein

    Anfangs treten nur unter Belastung beim Gehen Schmerzen auf. Die Gehstrecke verkürzt sich mit Fortschreiten der Erkrankung und später sind Schmerzen bereits im Ruhezustand spürbar. Wird bei offenen oder schwarzen Stellen an den Füßen nichts unternommen, droht die Amputation. Im Frühstadium ist ein Gehtraining die beste Therapie! Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Blutfette müssen behandelt und das Rauchen eingestellt werden. Reicht das nicht aus, kommen Katheterverfahren (z.B. Aufdehnung, Stent) oder eine operative Behandlung (z.B. Bypass) zum Einsatz. Die Anwendung eines Gefäßkatheters ist sehr schonend und kann häufig in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Kombinierte Verfahren mit operativen Gefäßeingriffen (Hybridtechnik) und einer Wundbehandlung ermöglichen eine rasche Heilung.



    Krampfadern (Varizen)
    Bei Krampfadern kann durch einen schonenden Eingriff ein kosmetisch gutes Ergebnis erzielt werden

    Krampfadern sind Erweiterungen der oberflächlichen Venen, in denen sich das Blut staut.  Neben familiärer Veranlagung begünstigen Übergewicht, Schwangerschaften, Bewegungsarmut und langes Stehen diese Venenerkrankung. Krampfadern sind nicht nur kosmetisch störend. Sie führen zu Beschwerden wie Schwellneigung, Schmerzen und Juckreiz. In späteren Stadien treten Venenentzündungen, Thrombosen und offene Wunden auf. Die Diagnostik erfolgt überwiegend mittels Ultraschall. Zur konservativen Behandlung empfehlen wir viel Bewegung und Stützstrümpfe. Bei größeren Krampfadern bieten wir schonende Verfahren mit Radiowellen und subtile Techniken mittels PIN-Stripping an. Bei kleineren Krampfadern und Besenreisern führen wir Verödungen durch (Sklerotherapie). Stets legen wir Wert auf ein gutes kosmetisches Ergebnis.

    Aneurysmen
    Aneurysmen sind Erweiterungen der großen Schlagadern und können schonend behandelt werden

    Aneurysmen sind Erweiterungen der großen Schlagadern. Sie können in allen Körperregionen auftreten, betreffen aber am häufigsten die Bauchaorta (Bauchaortenaneurysma) und die Kniekehlenschlagader (Poplietalaneurysma). Aneurysmen werden überwiegend durch Gefäßverkalkung ausgelöst und treten gehäuft bei Männern ab 65 Jahren auf. Es können sich Blutgerinnsel ablösen und Embolien verursachen. Überschreitet ein Aneurysma einen kritischen Durchmesser, besteht die Gefahr des Platzens und damit innerer Blutungen. Zur rechtzeitigen Abklärung führen wir in unseren Sprechstunden sorgfältige Untersuchungen durch und entscheiden, ob eine Behandlung angezeigt ist. Auch komplexe Befunde können wir mittels schonender endovaskulärer Verfahren behandeln. Dabei werden mit Hilfe von Kathetern Gefäßprothesen eingebracht.  

    Allgemeinchirurgie
    Ärzteteam im Krankenhausflur

    Ob Gallensteine, Blinddarmentzündung oder Leistenbruch: Wir bieten eine moderne und differenzierte Behandlung dieser Erkrankungen an. Meist können schonende Verfahren mittels laparoskopischer Techniken („Schlüssellochchirurgie“) angewendet werden. Dabei werden über kleine Schnitte  eine Lichtquelle mit Kameraoptik sowie Instrumente in den Bauchraum eingeführt. Das Operationsfeld wird während des Eingriffs auf einem Bildschirm dargestellt. Das ermöglicht eine präzise Führung der Operationsinstrumente ohne größere Verletzung der Bauchwand. Dadurch wird eine rasche Genesung mit weniger Schmerzen und schnellem Kostaufbau erreicht. Die Patienten können früher zu ihren normalen Aktivitäten zurückkehren und es verbleiben nur winzige Narben.


    Unfallchirurgie
    In der Unfallchirurgie stellen wir eine umfassende Behandlung sicher

    Stürze und Unfälle verursachen Knochenbrüche, Sehnen- und Weichteilverletzungen. In unserer Notaufnahme wird nach einer gründlichen Untersuchung die weitere Behandlung geplant. Bei hüftnahen Frakturen (Oberschenkelhalsbruch) wird meist eine Gelenkprothese eingesetzt. Bei anderen Knochenbrüchen werden stabilisierende Operationen mittels Platten, Schrauben oder Markraumnägel angewendet.  Dadurch können die verletzten Gliedmaßen schnell wieder bewegt und die Muskelfunktion erhalten werden. Ist kein Eingriff erforderlich, führen wir die stationäre konservative Therapie mit spezialisierter Schmerzbehandlung und intensiver Krankengymnastik durch. So wird eine frühestmögliche Versorgung im häuslichen Bereich erreicht. Nach Arbeitsunfällen bieten wir die ambulante berufsgenossenschaftliche Behandlung an.

    So erreichen Sie uns

    Dr. med. Dolores de Mattia
    Chefärztin

    Telefon: +49 (0) 7552 25-2264
    E-Mail senden

    Diagnostik und Therapie

    • Röntgendiagnostik
    • Ultraschalluntersuchungen (farbkodierte Duplex-/Dopplersonografie)
    • Angiologische Untersuchungen
    • Venenverschluss-Plethysmografie
    • Laufbandtests zur Diagnostik der Schaufensterkrankheit
    • Operationen der Halsschlagader (Carotis)
    • Bypass-Chirurgie
    • Ausschaltung von Bauchaortenaneurysmen
    • Hybrid-Operationen
    • Kathetergestützte Gefäßbehandlungen (Ballonerweiterungen/Gefäßstütze)
    • Krampfaderbehandlung (Radiowellen/Stripping/Verödung)
    • Dialysezugänge (Katheteranlagen/Shuntoperationen)
    • Multimodale Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms
    • Minimal invasive Chirurgie (Schlüssellochchirurgie)
    • Stabilisierung von Knochenbrüchen
    • Sanierung und Plastische Deckung chronischer Wunden