Allgemein- und Viszeralchirurgie

Wir verfügen über modernste und vielfältige Diagnostik- und Behandlungsoptionen. Hier finden Sie eine Auswahl unseres therapeutischen und diagnostischen Leistungsangebots:

Mehr erfahrenschließen
    Leistenbruch
    Die Operation beim Leistenbruch ist ein schonender Eingriff

    Jährlich werden in Deutschland 275 000 Leistenbruchoperationen durchgeführt. Bei einem Leistenbruch dringen Organe der Bauchhöhle (Bauchnetz, Darmanteile) durch Schwachstellen der Bauchdecke nach außen. Bisher war es das Prinzip der Hernienchirurgie, diese Bruchpforte von außen zu verschließen. Durch die Möglichkeiten der Schlüssellochchirurgie gewinnt die Idee an Faszination, die Bruchpforte von innen zu verschließen und somit die lästigen Narben zu ersparen.
    Die minimalinvasive Chirurgie ist dabei der Schlüssel zum Geheimnis von wenig Schmerzen, schneller Heilung und kleinen Narben. Die neuen und seit mehreren Jahren praktizierten Methoden sind die Laparoskopische Bruchversorgung unter Netzeinlage mit den so genannten Spiegelgeräten.

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    Schilddrüsenerkrankungen
    Eine Ärztin untersucht die Schilddrüse der Patientin

    Obwohl sich die Jodversorgung in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert hat, ist das Auftreten von Schilddrüsenknoten weiterhin sehr hoch. Großen Untersuchungen zufolge haben etwa 17 Millionen Deutsche eine knotig veränderte Schilddrüse. Fast jeder kennt einen Betroffenen. Dennoch werden Störungen dieses kleinen Organs vielfach übersehen, unterschätzt oder auch von den Patienten selbst falsch gedeutet. Nach der Diagnose einer Schilddrüsenerkrankung stellt sich die Frage der Therapie. Wir haben je nach Art der diagnostizierten Erkrankung ein großes Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten. Ob eine Hormontherapie, eine Bestrahlung (Radiojodtherapie) oder eine operative Therapie notwendig ist, hängt von vielen Faktoren ab, die wir gemeinsam mit unseren Patienten besprechen.

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    Hämorrhoiden
    Die richtige Behandlung von Hämorrhoiden sorgt für mehr Lebensqualität bei Betroffenen

    Die Proktologie ist ein medizinisches Teilgebiet, das sich mit den Erkrankungen des Enddarms, des Analkanals und des Afters beschäftigt. Die Passage und kontrollierte Ausscheidung des Darminhalts ist ein komplexer Vorgang, der durch vielfältige Ursachen gestört werden kann: Einseitige Ernährung mit mangelnder Zufuhr von Ballaststoffen und Flüssigkeit, Zeitmangel und Stress, Bewegungsmangel und langes Sitzen bringen die darmeigenen Regulations-Systeme aus dem Takt. Viele Menschen sind von Erkrankungen des Enddarmes betroffen und dadurch in ihrer Lebensqualität deutlich beeinträchtigt. Nahezu jeder zweite Erwachsene in den Industrieländern wird einmal an einer Funktionsstörung in diesem Gebiet leiden. Eine sorgfältige Untersuchung und Diagnosestellung ist Voraussetzung für jede erfolgreiche Therapie.

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    Gallensteinleiden
    Ein Arzt führt eine Ultraschalluntersuchung der Gallenblase durch

    In Bad Saulgau wird jährlich bei mehr als 100 Patienten die Gallenblase entfernt - bei über 95 Prozent geschieht das durch die schonende laparoskopische Methode. Die Gallenblase liegt an der Unterseite der Leber und ist mit deren Kapsel verwachsen. Sie speichert die Gallenflüssigkeit, die über den Lebergallengang in die Gallenblase gelangt und dort eingedickt wird. Die Gallenflüssigkeit hilft, fettreiche Nahrung zu verdauen. Bei manchen Menschen entstehen aus den in der Galle gelösten Salzen Steine. Diese können so klein wie Brillantsplitter sein, aber auch Murmelgröße erreichen. Wandern die Gallensteine zum Blasenausgang oder sogar bis in den Hauptgallengang, kann es zu einer Gallenkolik kommen. Weitere Komplikationen sind eine Gelbsucht oder eine akute Entzündung der Gallenblase oder auch der Bauchspeicheldrüse.

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    Darmerkrankungen
    Zwei Ärzte besprechen den laparoskopischen Eingriff

    Bei gutartigen Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms ist das minimalinvasive Vorgehen in unserer Klinik Standard. Insbesondere bei der Divertikelkrankheit bietet die Schlüssellochtechnik einen Vorteil im Vergleich zur herkömmlichen Operation. Kombiniert mit den Prinzipien der "Fast-track-Chirurgie" kann die Entfernung des erkrankten Dickdarmabschnittes schmerzarm durchgeführt werden, so dass die Dauer des stationären Aufenthaltes bei etwa einer Woche liegt. Auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn), beim Mastdarmvorfall oder bei im Dickdarm befindlichen und durch eine Darmspiegelung nicht abtragbare Polypen, findet das minimal-invasive Vorgehen seine Anwendung.

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    Sodbrennen
    Ein Pfleger mobilisiert den Patienten

    Manche Menschen leiden unter einem ständigem Sodbrennen. Ursache hierfür kann eine Schwäche des Schließmuskels zwischen Speiseröhre und Magen sein, die zu einem Zurücklaufen der Magensäure in die Speiseröhre führt, der so genannten Refluxerkrankung. Die Behandlung der Wahl ist zunächst eine konsequente medikamentöse Therapie mit Protonenpumpenhemmern. Alternativ zu einer langjährigen Medikamenteneinnahme oder bei so genannten „Massenreflux“ bzw.  „Therapieversagern“ lässt sich minimal-invasiv die Schließmuskelfunktion wieder herstellen in der Technik der Laparoskopischen Fundoplikatio. Hierbei wird ein Teil des Magens um die untere Speiseröhre geschlungen, wodurch der Übertritt der Magensäure in die Speiseröhre blockiert wird. In aller Regel wird hierzu die Fundoplikatio nach Toupet durchgeführt (270° Manschette).

    Im Rahmen eines Beratungstermins erhalten Sie weitere und umfassende Informationen über Ihr individuelles Krankheitsbild.

    So erreichen Sie uns

    Dr. med. Dietmar M. Huss
    Leitender Arzt

    Telefon: +49 (0) 7581 204-130
    E-Mail senden

    Diagnostik und Therapie

    • Sonographie
    • Endoskopie
    • Röntgenuntersuchung
    • Minimal-Invasive Chirurgie (Schlüsselloch-OP im gesamten Bauchraum)
    • Bauchspiegelung (Laparoskopie)
    • Nervenüberwachung während der OP (Neuromonitoring bei Schilddrüsenoperationen)
    • Computertomographie (CT)
    • Ambulantes Operieren