Newsdetails

SRH Beschäftigte tanzen auf Jerusalema-Song gegen Corona-Blues

31.03.2021

Insgesamt rund 90 Beschäftigte der SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen tanzten in Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf gegen den nahezu allgegenwärtigen Corona-Blues zum Jerusalema-Song.  Nach zahlreichen Innenaufnahmen auf den einzelnen Stationen und in verschiedenen Fachbereichen fand gestern Nachmittag die Drohnen-Außenaufnahme im Park hinter dem SRH Krankenhaus Sigmaringen statt.

Das Jerusalema-Lied des südafrikanischen Komponisten Kgaogelo Moagi ist weltweit ein viraler Hit. Bei der Challenge wurden Tanzvideos von Menschen aller Berufs- und Altersgruppen gedreht. In dieser dritten Pandemiewelle, die ganz besonders auch unser Durchhaltevermögen fordert, wollten nun auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen ein Zeichen setzen. Die Initiative ging von Pflegefachkräften der Station J am Standort Sigmaringen aus und von den Auszubildenden der SRH Berufsfachschule für Pflege in Pfullendorf. "Wir wollen das für unsere Patienten machen", erklärt eine Pflegefachkraft stellvertretend für ihre Kollegen und Kolleginnen. "Es macht gute Laune und tut einfach gut." Ähnlich argumentieren auch die Auszubildenden.

In der SRH Mitarbeiter-App wurde intensiv für das Tanzprojekt geworben, die Anmeldezahlen stiegen schnell. Es brauchte einen Drehplan, ein professionelles Drehteam, die Song-Lizenzen für die Platzierung des Videos in den Sozialen Medien wurde erworben. Gemeinsam tanzen ist in Coronazeiten bei Maskenpflicht und Abstandsregeln eine Herausforderung, aber es klappte hervorragend. Bespielt wurde die ganze Klaviatur, von der Einzelaufnahme über Teamszenen bis hin zum gemeinschaftlichen Tanzen in der Großgruppe. Die Dreharbeiten sind jetzt abgeschlossen, es folgt die Bearbeitung des Rohmaterials, der Schnitt und die Vertonung. Die Veröffentlichung, z. B.  im Facebook-Kanal der SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen und auf den Monitoren in den Eingangsbereichen der Krankenhäuser ist für Mitte April geplant.