Newsdetails

Baby Jakob ist die 500ste Geburt im Krankenhaus Bad Saulgau

14.09.2020

Die überglücklichen Eltern Heiko und Viktoria Wenzel aus Altshausen freuen sich über Söhnchen Jakob. Er ist das 500ste Kind, welches dieses Jahr im Kreißsaal in Bad Saulgau das Licht der Welt erblickt. 3440 g schwer und 50 cm lang kam Jakob am 7. September um 11:30 Uhr auf die Welt. Entbindender Arzt war Dragomir Laudanovic, der leider bei dem Fototermin nicht dabei sein konnte. Das SRH Krankenhaus Bad Saulgau verzeichnet fortlaufend steigende Geburtenzahlen. So waren es letztes Jahr um diese Zeit erst 394 Geburten. Im Jahr 2019 waren es im Gesamten 596 Geburten. Das Einzugsgebiet umfasst mittlerweile einen Umkreis von mehr als 50 km und reicht sogar darüber hinaus. "Wir haben Schwangere aus Stuttgart und Wangen hier entbunden, die sich für unsere Klinik trotz der Entfernung entschieden haben", so Dr. Sebastian Kopshoff, leitender Oberarzt der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie am SRH Krankenhaus Bad Saulgau. "Unsere Mütter geben uns das Feedback, dass sie sich für Bad Saulgau entschieden haben, weil hier die natürliche Geburt gefördert wird, sie die familiäre Atmosphäre genießen und die gute persönliche Betreuung während und nach der Geburt schätzen", so Dr. Kopshoff. Die Station bietet beispielsweise in Zusammenarbeit mit zwei örtlichen Kinderärzten, Dr. Seitz und Frau Dr. Huss, die U2-Untersuchung noch auf der Station an. Väter dürfen auch jetzt zu Corona-Zeiten bei der Geburt dabei sein. Es kommen neben den Erstgebärenden und Mehrgebärenden auch zunehmend Mütter, die beim ersten Kind noch in einer anderen Klinik entbunden haben. Die glückliche Mutter des kleinen Jakob, Viktoria Wenzel, betont beim Fototermin "Danke an das gute Team und die hervorragende Betreuung während und nach der Geburt, ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt". Das Krankenhaus erwartet eine Fortsetzung des positiven Trends. "Jede Geburt ist immer ein ganz individuelles Erlebnis für die Eltern, Hebammen und Ärzte und die Kinderkrankenschwestern. Wir sind gut aufgestellt und unser gesamtes Team freut sich auf die zukünftigen Aufgaben", so Dr. Kopshoff.